top of page
vintage-textured-watercolor-paper-background.jpg

Willkommen in meiner Werkstatt

Hallo aus Ojai, Kalifornien, ich begrüße Sie in meiner Werkstatt, wenn auch nur virtuell. Nach meinem Abschluss an der Newark School of Violin Making in England eröffnete ich 1980 meine Geigenbauwerkstatt. Seitdem war es eine wunderbare Reise,  versunken in dieses Handwerk der alten Welt.

Vor neununddreißig Jahren begann ich, Geigenbau zu unterrichten. vor Jahren und hatte Studenten aus vielen Gesellschaftsschichten;  professionelle Gitarrenbauer, Juweliere und Holzarbeiter.

Andere, die noch nie etwas mit ihren Händen gemacht haben; Schullehrer, ein Anwalt, Ärzte, eine Bauchtänzerin, Pastoren, ein Hypnotherapeut, Ingenieure, Buchhalter, ArchitektS, ein Schulleiter, ein Bibliothekar, ein Logopäde, Musiker, ein Marketingberater, ein Dreizehnjähriger, Angehöriger der Marine, UnternehmerNeuronen, um nur einige zu nennen.  

Dies hat mir eine wirklich gute Grundlage dafür gegeben, wie ich diese Studenten am besten unterstützen und im Rahmen ihrer einzigartigen Vision und Fähigkeiten arbeiten kann.  

Ich habe diesen Kurs speziell darauf ausgerichtet, diesem Bedarf gerecht zu werden. Daher ist dieser Kurs nicht dazu gedacht, jemanden zu lehren, ein professioneller Geigenbauer zu werden, obwohl mehrere Studenten nach Abschluss ihrer ersten Geigen andere Geigen gebaut haben. Vielmehr soll denjenigen, die einfach nur eine einmalige Geige bauen möchten, die Befriedigung und das Erlebnis vermittelt werden, etwas mit ihren eigenen Händen zu schaffen. 

Sei es eine Geige für ein Kind, ein Enkelkind oder für Sie selbst, und am Ende des Kurses erhalten Sie eine gut klingende Geige, die bei vergleichbarer finanzieller Investition kaum zu ersetzen wäre. Ganz zu schweigen vom inneren Wert der Schaffung eines Familienerbstücks.  (Meine Geschichte – siehe unten)

vintage-textured-watercolor-paper-background.jpg

Meine Geschichte

brian on beach.jpg
Instruments-in-sun5.jpg
Brian-varnishing1.jpg

Ich begann meine Ausbildung 1976 an der Newark School of Violin Making in England. Es war eine wundervolle Erfahrung, bei der der Samen für Nachforschungen gesät wurde. In derselben Klasse zu sein wie einige der heute führenden Autoritäten auf dem Gebiet der Streichinstrumente (Roger Hargrave, John Dilworth, Julie Reed Yebo).Ah, Joseph Thrift, Malcolm Siddall und Anne Houssay) herrschte eine Atmosphäre intensiver Leidenschaft für die Wunder des Geigenbaus.

Mein Interesse und meine Leidenschaft für Streichinstrumente wurden von meinem Paten Joe Sack geweckt. Wie in dem Hörbuch beschrieben, das ich geschrieben habe; Das Morgenlicht – geht nie an uns vorbei, klicken Sie hier zuhören. (Kapitel 7 – Hölzerne Assonanz)

Brian-and-cello2.jpg
Brian-and-Joe2.jpg

Joe war ein hervorragender Cellist und Musikkritiker der bekannten Rand Daily Mail.

Er veranstaltete Kammermusiktreffen bei sich zu Hause, und als Fünfjähriger kam ich im Schlafanzug zu diesen Abendveranstaltungen, um den wunderbaren Gastsolisten zuzuhören, die in den 1960er Jahren nach Südafrika kamen.

Er kannte sich sehr gut mit guten alten Instrumenten aus (besitzte ein Cello von David Tecchler) und begeisterte mich mit seinem Spiel, indem er mir seine Erkenntnisse über die unterschiedlichen Klangeigenschaften jedes Cellos, auf dem er spielte, mitteilte.

Da mein erstes Cello mit dem Unterricht bei Joe begonnen hatte.

Das Foto unten wurde bei einem Besuch bei Joe ein paar Wochen vor seinem Tod im Alter von 93 Jahren aufgenommen.

Meine Karriere:  Nachdem ich Newark verlassen hatte, entschied ich mich, mich ganz auf den Bau neuer Instrumente zu spezialisieren und hatte das Glück, meine Instrumente in die ganze Welt verkaufen zu können. (USA, Kanada, England, Deutschland, Taiwan, Südkorea, Chile, Japan, Neuseeland, Singapur, Namibia und Südafrika.)

Mein Modell:  Ich ändere immer wieder die feineren Details, während meine Einsicht voranschreitet. Dies alles geschieht unter Berücksichtigung der Klangqualitäten. Ich führe detaillierte Aufzeichnungen über alle Instrumente, die ich gebaut habe: Wölbungshöhen, Dicke, Gewichte usw. Wenn ich also auf die Jahre zurückblicke, gefällt mir vielleicht die untere Lage einer vor 15 Jahren gebauten Geige und ich vergleiche sie mit einer ähnlichen Qualitäten, die vor 5 Jahren erstellt wurden, um zu sehen, ob es entsprechende Messungen gibt, und um die Korrelation auf mein aktuelles Instrument anzuwenden. Dies alles war möglich, da ich bei der Herstellung aller meiner Instrumente das gleiche „System“ beibehalten habe.

Für die Endbearbeitung nehme ich für jedes Holzstück spezifische Modifikationen vor und berücksichtige dabei die Dichte und die Klangeigenschaften.  

Lack:  Lackieren: Ich habe mir viele Stunden von meiner regulären Werkstattzeit freigenommen. Um meine Forschung voranzutreiben, habe ich erkannt, dass eine Annäherung an Instrumente aus Cremona nur mit Materialien aus dem 17. Jahrhundert möglich ist.

Dies führte mich zu einem wundervollen Abenteuer: Erbau einer primitiven Destillationsanlage, Herstellung von traditionellem Indian Yellow (Sammeln des Urins von Kühen, die mit Mangoblättern gefüttert wurden), Kontaktaufnahme mit dem Kirstenbosh Botanical Gardens bezüglich „Weld“ und  auf der Suche nach dieser Pflanze in die Berge gehen und nachts auf der Autobahn anhalten, um ein Aloe-Blatt zu pflücken. 

 

Nach all dieser Recherche verwende ich jetzt einen Lack, der vollständig aus authentischen Naturmaterialien besteht. Für den eigentlichen Lack koche ich ihn selbst, der aus sonnenverdicktem Walnussöl, Fichtenharz und kleinen Mengen Mastix besteht.  Für die Farbe bevorzuge ich bei meinen neuesten Instrumenten mehrere verschiedene Cocheneal- und Sandelholzlacke, die alle von Hand in den Lack auf einer Glasplatte eingeschliffen werden.  

 

Mein Lack hat ein weiches, wachsartiges Aussehen und eine schöne Textur.

Meine Webseite:Brian Lisus Violinen

  

bottom of page